Kopfgrafik
Meldungen

Der Niedersächsische Fußballverband trauert um Ralf Serra

Autor: NFV am 03.04.2017
Logo NFVTiefe Bestürzung beim Niedersächsischen Fußballverband. Nach schwerer Krankheit ist am vergangenen Freitag, 31. März, Ralf Serra im Alter von 56 Jahren in einer Klinik in Hessisch-Oldendorf verstorben. Ehren- und hauptamtliche Kollegen des sympathischen Bredenbeckers sind gleichermaßen fassungslos. Ralf Serra hinterlässt seine Frau und drei Söhne im Alter von 22, 19 und 15 Jahren.

Zulassungsverfahren zur Regionalliga Nord der Herren Saison 2017/2018

Autor: NordFV am 31.03.2017
Logo NFV28 Fußballclubs aus Norddeutschland haben für die kommende Spielzeit 2017/2018 eine Zulassung für die Regionalliga Nord der Herren beantragt. Alle haben fristgerecht ihre Unterlagen zur Prüfung beim Norddeutschen Fußball-Verband e.V. (NFV) eingereicht.

Meppen will sich weiter absetzen – der LSK endlich wieder gewinnen

Autor: He/LSK am 31.03.2017
Logo Lüneburger SK HansaTabellenführer SV Meppen will sich weiter vom Feld absetzen, der Lüneburger SK endlich wieder einen Sieg landen. Beste Voraussetzungen für ein spannendes Spiel am Sonntag um 15 Uhr in Bardowick. Unmittelbar nach der unglücklichen 0:1-Niederlage am Mittwoch gegen Flensburg meine LSK-Coach Elard Ostermann denn auch: „Jetzt wollen wir erst recht gewinnen!“

Niedersächsischer Fußballverband erhält Sepp-Herberger-Urkunde

Autor: NFV am 31.03.2017
Logo NFVFür sein nachhaltiges Engagement in der Resozialisierung von Häftlingen ist der Niedersächsische Fußballverband (NFV) im Kongresszentrum Rosengarten in Mannheim mit der Sepp-Herberger-Urkunde ausgezeichnet worden. In der entsprechenden Kategorie Resozialisierung gab es den zweiten Platz.

Das Ende der Fahnenstange ist erreicht

Autor: PM Lok Leipzig am 28.03.2017
Logo 1. FC Lokomotive LeipzigWährend des Halbfinalspiels im Sachsenpokal zwischen dem Bischofswerdaer FV und dem 1. FC Lok Leipzig kam es am Wochenende zu Ausschreitungen, auch begünstigt durch unzulängliche Sicherheitsvorkehrungen im Wesenitz-Sportpark. Zu den Vorkommnissen nimmt Lok Leipzig in einer Pressemitteilung Stellung: