Kopfgrafik
Einen Hamburger Jungen zieht es an die Hunte
Meldungen

Einen Hamburger Jungen zieht es an die Hunte

Autor: VfB Oldenburg am 20.07.2019
Logo VfB OldenburgNeuzugänge müssen beim VfB Oldenburg ins Gesamtkonzept passen und die Verpflichtung von Dennis Rosin passt wie die Faust aufs Auge. Der sympathische Blondschopf spielte zuletzt in der Regionalliga Südwest und wird gemäß den Vorstellungen der sportlichen Leitung neue Optionen für das Oldenburger Mittelfeld anbieten.

Portrait

© Foto: VfB Oldenburg

Dennis Rosin wurde in Hamburg geboren und durchlief das Nachwuchsleistungszentrum des FC St. Pauli. Mit der U19 spielte er in der A-Junioren Bundesliga und gab in der Regionalliga-Mannschaft der Kiezkicker sein Debüt im Herrenbereich. Nach wenigen Auftritten in der 2. Bundesliga wechselte er 2017 zu Werder Bremen II in die 3. Liga. Nach dem Abstieg der Grün-Weißen in die Regionalliga wechselte er in der folgenden Saison über die Sportfreunde aus Lotte zum SV Elversberg. Aus dem Saarland kommt der erst 23-jährige Mittelfeld-Allrounder zum VfB Oldenburg.

Cheftrainer Alexander Kiene ist froh über den Neuzugang: „Dennis wurde beim FC St. Pauli und beim SV Werder hervorragend ausgebildet. Er bringt eine Menge Regionalliga- und Drittliga-Erfahrung mit, hat jedoch aufgrund seiner erst 23 Jahre noch ausreichend Entwicklungspotential. Insbesondere im offensiven Mittelfeld brauchen wir einen solchen Spieler.“
 
Jürgen Hahn, der sportliche Leiter der Blauen sieht das ähnlich: „Mit Dennis Rosin haben wir einen Spieler verpflichtet, der flexibel einsetzbar ist. Er ist im offensiven, zentralen wie auch im defensiven Mittelfeld eine Bereicherung. In einer Saison, in der wir viele Ausfälle kompensieren müssen, ist ein solcher Spielertyp sehr wertvoll. Dennis ist nach der letzten Saison, die für ihn nicht zufriedenstellend sein konnte, beim VfB mit voller Motivation dabei.“
 
 


Werbung



Gesehen196 mal angesehen  |  Druckversion Druckversion  |  Zurück
0 Kommentare
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Newsbeitrag geschrieben.