Kopfgrafik
Leon Neldner wird ein Blauer – Mittelfeldspieler zurück im Norden
Meldungen

Leon Neldner wird ein Blauer – Mittelfeldspieler zurück im Norden

Autor: PM am 23.05.2016
Logo VfB OldenburgLeon Neldner heißt der erste Neuzugang des VfB Oldenburg für die kommende Saison. Der 20-jährige Mittfeldspieler hat sich für die kommenden zwei Jahre an den Regionalliga-Vizemeister gebunden. Zuletzt stand der Süd-Oldenburger beim 1. FC Köln unter Vertrag.

„Wir haben Leon im Probetraining gehabt und dabei hat er einen guten Eindruck hinterlassen. Er ist der Typ Fußballer, der eine gewisse Portion Frechheit in seinem Spiel hat und durchaus den Unterschied ausmachen kann“, sagt VfB-Trainer Dietmar Hirsch über den Mittelfeldspieler, dessen fußballerische Wurzeln beim SV Molbergen liegen. In der Jugend wurde der 1,83 große Neldner bei Werder Bremen ausgebildet, zählte dort in der U17 und U19 zum Stammpersonal in der Nachwuchs-Bundesliga.

Sein zweites Jahr in der A-Jugend absolvierte er für den VfL Osnabrück, ehe er sich dem FC St. Pauli II angeschlossen hat. Mit Beginn der vergangenen Serie zog es Neldner, der auf die klangvollen Vornamen Leon Lothar Theodor hört, weiter zum 1. FC Köln II. Hier hatte er dann allerdings viel Pech, denn aufgrund einer Verletzung des Sprunggelenks konnte er sich bei den Geißböcken nicht in den Fokus spielen. „Für Leon war dann schnell klar, dass er sich gerne wieder in Richtung Norden verändern möchte. Bei uns hat er eine Chance bekommen, sich zu zeigen und die hat er genutzt“, sagt VfB-Sportdirektor Ralf Voigt.

Ebenso wie Trainer Dietmar Hirsch ist er sicher, dass Leon Neldner alles mitbringt, um das Spiel des VfB zu bereichern. „Leon hat in den vergangenen Jahren einige Erfahrung gemacht und weiß, woran er noch arbeiten muss. Er hat das Talent, um den Sprung dauerhaft zu schaffen, aber er weiß auch, dass Talent alleine nicht ausreicht, sondern dass es in ganz entscheidendem Maße auf die Mentalität ankommt. Wir glauben, dass er diese mitbringt und deshalb freuen wir uns auf die Zusammenarbeit“, sagt Dietmar Hirsch.







Gesehen1071 mal angesehen  |  Druckversion Druckversion  |  Zurück
0 Kommentare
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Newsbeitrag geschrieben.