Kopfgrafik
FC Anker will gegen Brandenburg Süd 05 Hinrundenniederlage wettmachen
Meldungen

FC Anker will gegen Brandenburg Süd 05 Hinrundenniederlage wettmachen

Autor: Bernhard Knothe am 21.04.2016
Logo FC Anker WismarZwar haben die Hansestädter am letzten Wochenende beim neuen Spitzenreiter FSV Union Fürstenwalde - die Brandenburger profitierten von der Heimniederlage von Hertha Zehlendorf gegen den FC Hansa Rostock II - mit 0:2 verloren, doch das trübt die super Rückrundenbilanz auf keinen Fall.

Nach sechs Siegen und nur zwei Niederlagen liegt das Ankerteam weiterhin auf einem sehr guten sechsten Tabellenplatz und kann noch weiter nach oben schauen. Auf Platz fünf (Lichtenberger 47) haben die Hansestädter drei Punkte Rückstand, auf den Tabellenvierten Tennis Borussia auch nur vier Zähler.

Angepfiffen wird die Partie gegen das Oberliga-Urgestein von der Havel um 14 Uhr von Schiedsrichterin Inka Müller-Schmäh (Potsdam). Die aus Stendal stammende Unparteiische hatte bereits das Hinspiel in Brandenburg geleitet. An das Hinspiel an der Havel erinnern sich die Hansestädtern nur ungerne, denn die Partie ging unnötig mit 2:3 verloren. Zwar lag das Ankerteam bereits nach 13 Minuten mit 0:2 in Rückstand, dominierte die Partie aber danach. Clemens Lange glich die Partie mit seinen Toren aus und da die Hausherren ab der 46. Minute in Unterzahl spielen mussten, war der Sieg greifbar nahe. Aber weit gefehlt. Trotz bester Möglichkeiten für das Ankerteam besiegelte ein Konter der Gastgeber die 2:3-Niederlage für das Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo.

„Diese Niederlage wollen wir morgen wettmachen und mit unseren Fans den vierten Heimsieg in Folge feiern. Die Chancen dafür stehen gut, denn unser Lazarett lichtet sich langsam wieder“, weiß Adigo. Toptorjäger Clemens Lange wird wieder mit von der Partie sein und auch Mannschaftskapitän Fabian Bröcker sollte in der Startelf stehen. „Die Verletzung zwickt zwar noch etwas, aber bis zum Spieltag ist sicher alles abgeklungen“, zeigte sich Bröcker beim Abschlusstraining optimistisch. So fehlt gegen die Havelstädter nur Abwehrspieler Marco Schuhmann der für seine rote Karte in der Partie gegen Lichtenberg eine Sperre von zwei Spielen erhielt.

Nach sechs sieglosen Spielen in Folge konnte der BSC Süd 05 am Sonnabend mit dem 2:0 (1:0) gegen den Malchower SV nun endlich den Bock umstoßen und bestätigte den Aufwärtstrend unter seinem neuen Trainer Özkan Gümüs. Da aber, bis auf Frankfurt, auch alle anderen Mannschaften im Abstiegskampf punkteten, bleibt die Situation im Kampf am Tabellenende prekär. Gümüs hatte seine Trainerstelle an der Havel erst am 16. März von Steffen Borkowski übernommen, der mit dem Team zu dieser Zeit auf Platz 11 lag. Die Brandenburger hatten ihren alten Coach fristlos entlassen. Im Vorstand war man der Meinung, dass Borkowski „die Mannschaft nicht mehr mit dem erforderlichen Engagement führte.“ Borkowski war erst zu Saisonbeginn vom SV Altlüdersdorf nach Brandenburg gekommen.

Der neue Coach Özkan Gümüs ist ein Mann mit Erfahrung. 2008 wechselte der gelernte Mittelfeldspieler vom türkischen Verein Erzincanspor zum Berliner AK 07. 2010 gewann er als Spieler des BAK 07 den Pokal. Kurz darauf beendete Gümüs seine Karriere auf dem Feld und sammelte nun Erfahrung als CO-Trainer. Gleich im ersten Jahr gelang der Aufstieg in die Regionalliga.

XXX

Ankers Torjäger Clemens Lange führt mit 18 Toren die Torschützenliste der Ober- liga an. Am Spieltag feiert „Linge“ seinen 30. Geburtstag. Foto: Andreas Knothe

Einen besonderen Applaus wird morgen sicherlich Clemens Lange von seinen Fans bekommen, denn der sympathische Angreifer feiert am Spieltag seinen 30. Geburtstag. Vielleicht geling „Linge“ das gleiche Kunststück wie Sebastian Schiewe an seinem Geburtstag vor zwei Jahren, als er in der Partie gegen Sievershagen innerhalb von 34 Minuten (2., 4. und 34. Minute) einen astreinen Hattrick erzielte. „Mit 30 ist man erst im richtigen Fußballalter. Wenn Clemens bereits in den Zwanzigern eine solche Bilanz aufweist, kann es ja nur noch besser werden“, so Mannschaftskapitän Fabian Bröcker schmunzelnd.

Während Bröcker in seinen bisher 206 Punktspielen für die Hansestädter 111 Treffer erzielen konnte (69 in der Verbandsliga und 42 in der Oberliga), gehen auf das Konto von „Linge“ 73 Treffer. Aber das Besondere an dieser Statistik ist die Tatsache, dass der Wismarer Goalgetter das in 75 (!!) Spielen schaffte. Zählt man seine Treffer in Pokalspielen noch dazu, sind es auf alle Fälle über 100.

Der am 23.04.1986 in Rostock geborene und 1,89 Meter große Angreifer liegt damit in der Top-Torjägerliste des FC Anker Wismar hinter Fabian Bröcker und Jörg Knöchels (95) auf Platz Drei. Er spielte früher u.a. für den FC Hansa Rostock II, den FC St. Pauli Hamburg, den VfB Lübeck, den SV Babelsberg und den Torgelower SV Greif. Alle Vereine schätzten seinen Torjägerinstinkt, den er nun nach seinem Wechsel im Sommer 2012 in Wismar beweist. Man kann gut und gerne behaupten, Clemens Lange ist ein paar Klassen tiefer für den FC Anker Wismar das, was Pierre-Emerick Aubameyang für Borussia Dortmund oder Robert Lewandowski für den FC Bayern München sind. Fest steht jetzt auch der Unparteiische, der die Partie des FC Anker Wismar gegen den Bundesligisten Hamburger SV leiten wird. Es ist Mecklenburgs zurzeit einziger Bundesligareferee, Bastian Dankert aus Rostock.





Werbung



Gesehen663 mal angesehen  |  Druckversion Druckversion  |  Zurück
0 Kommentare
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Newsbeitrag geschrieben.