Kopfgrafik

Werbung

Futsal-Länderpokal: Sachsen gewinnt – Hamburg auf Platz 8
Meldungen

Futsal-Länderpokal: Sachsen gewinnt – Hamburg auf Platz 8

Autor: HFV am 17.01.2016
Logo Hamburger Fußball VerbandDie Schale geht nach Sachsen! Mit einer weißen Weste setze sich Sachsen beim Futsal-Landesauswahlturnier in Duisburg durch. Dank eines Unentschiedens im Topspiel gegen den Verfolger vom Mittelrhein, der ebenfalls ungeschlagen blieb, verteidigte der Tabellenführer seine Spitzenposition und gewann die dritte Auflage des Länderpokals.

Die HFV-Futsal-Auswahl der Herren belegte am Ende nach zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage den 8. Platz. Zur Erinnerung: Erst 2014 wurde der Länderpokal das erste Mal ausgetragen und die HFV-Auswahl konnte gleich zum Auftakt mit Trainer Juri Jeremejev gewinnen. 2015 gelang mit Trainer Jörg Osowski die Titelverteidigung.

HFV-Futsal-Auswahl-Trainer Jörg Osowski resümierte: „Wir waren mit einer starken Truppe in Duisburg, aber die anderen Landesverbände haben enorm aufgeholt und hatten eine Reihe sehr guter Individualisten in ihren Reihen. Bei dem Spielsystem brauchst Du auch ein bisschen Glück bei den Paarungen. Wir hatten vier sehr starke Gegner und erst in der letzten Partie ein etwas leichteres Spiel. Wenn man die Anzahl der vielen Torchancen in jeder Partie sieht, hätte trotzdem ein bisschen mehr rausspringen können!“

Die Spiele der HFV-Futsal-Auswahl:

Westfalen – Hamburg 2:2
Tore: 1:0 9. Min.; 1:1 10. Min. Witalij Wilhelm; 1:2 11. Min. Stefan Winkel; 2:2 18. Min.
Bei einer Nettospielzeit von einmal zwanzig Minuten trafen zwei hochmotivierte Teams aufeinander und zeigten Futsal auf höchstem Deutschen Niveau. Beide Teams konnten sowohl spielerisch als auch kämpferisch überzeugen. Westfalen spielte bei jeder sich bietenden Möglichkeit mit dem Flying Goalkeeper konnte aber keine Tore mit dieser Variante erzielen. Weitere gute Tormöglichkeiten für das Hamburger Team hatten Danijel Suntic und Stefan Winkel.

Hamburg – Niederrhein 3:2
Tore: 1:0 4. Min. Michael Meyer; 1:1 6. Min.; 1:2 11. Min. Eigentor; 2:2 12. Min. Stefan Winkel; 3:2 17. Min. Danijel Suntic
Kein Spiel für schwache Nerven. Die HFV-Auswahl bewies eine tolle Moral und bog den 1:2-Rückstand noch zum Sieg um.

Hamburg – Württemberg 2:3
Tore: 1:0 1. Min. Ali Yasar; 1:1 2. Min.; 2:1 7. Min. Ali Yasar; 2:2 7. Min.; 20. Min. 2:3
Das war es wohl mit der Titelverteidigung. Nach zweimaliger Führung musste sich die HFV-Auswahl gegen  Württemberg geschlagen geben. Bitter: Nach vielen guten Chancen für die Hamburger fiel das Gegentor erst 6 Sekunden vor dem Ende.

Hamburg – Rheinland 1:1
Tore: 1:0 12. Min. Suntic; 1:1

Hamburg – Mecklenburg-Vorpommern 5:2
Tore: 0:1 5. Min.; 1:1 7. Min. Fermin Tribaldos; 2:1 8. Min. Stefan Winkel; 3:1 9. Min. Stefan Winkel; 3:2 10. Min.; 4:2 15. Min. Michael Meyer; 5:2 18. Min. Michael Meyer
Versöhnlicher Abschluss für die HFV-Futsal-Auswahl, die sich mit einem klaren 5:2-Sieg gegen Meck-Pomm aus Duisburg verabschiedet!

Gespielt wurde in Duisburg nach dem „Hammes-Modell". Die Sieger der Partien erhalten drei Zähler, bei einem Unentschieden erhält jede Mannschaft einen Punkt. Die Partien der weiteren Spieltage ergeben sich aus dem Tabellenstand der jeweiligen Runde. Käme eine Paarung aufgrund der Tabellensituation in den folgenden Runden noch einmal zustande, wird gegen die nächstmögliche, in der Tabelle niedriger eingestufte Mannschaft gespielt. Bei Tabellengleichstand wird die Platzierung gelost.

Das Aufgebot der HFV-Futsal-Auswahl:
Sebastian Dudek (FC St. Pauli), Alexander Majle (Futsal Hamburg), Martinez Ballester Martinez (FC St. Pauli), Michael Meyer (Hamburg Panthers), Imad Mokkadem (Hamburg Panthers), Jason Nasrey Serfus (DSC Hanseat), Alessandro Schirosi (FC St. Pauli), Danijel Suntic (FC St. Pauli), Fermin Tribaldos (Hamburg Panthers), Witalij Wilhelm (FC St. Pauli), Stefan Winkel (Hamburg Panthers), Ali Yasar (FC St. Pauli)
Trainer: Jörg Osowski; Betreuer: Björn Schütte; Torwarttrainer: Kai Overmann; Physiotherapeut: Michael Apsel

Deutschland sucht die Futsal-Stars
Und schon in drei Wochen wird es für die größten Futsal-Talente weitergehen: Die erste Hälfte der rund 50 gesichteten Spieler trifft sich vom 8. bis 10. Februar zum Sichtungslehrgang in der Sportschule Kaiserau, ehe sich eine Woche später im hessischen Grünberg die andere Hälfte der Nationalmannschafts-Kandidaten dem Trainerteam um Paul Schomann präsentieren wird.

„In der Zeit zwischen dem 10. und 17. April findet dann ein drei- bis viertägiger Gemeinschaftslehrgang mit einem anderen Nationalverband und einem ersten Testspiel statt“, informiert Schomann. „Der Gegner und Spielort für dieses Match ohne offiziellen Charakter stehen noch nicht fest“, ergänzt der Nationaltrainer. Gemeinsam mit seinem Sichterteam, zu dem erfahrene Futsal-Experten wie der Belgier Benny Meurs oder der Kroate Mico Martic (aktueller Nationalcoach Finnlands) gehören, analysierte Schomann die Leistungen beim dreitägigen Landesauswahlturnier.

Alle Ergebnisse gibt es auf dfb.de





Werbung



Gesehen878 mal angesehen  |  Druckversion Druckversion  |  Zurück
0 Kommentare
Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Newsbeitrag geschrieben.